A Nordic Skater

Ein Kurzfilm von Paulius Neverbickas über Per Sollerman, Nordic Ice und die Freiheit im Nordic Skating.

Paulius Neverbickas, Filmemacher aus Vilnius, trifft Per Sollerman, schwedischen / norwegischen Skater. Zusammen haben sie einen wunderschönen Kurzfilm über Nordic Skating gedreht, den wir zusammen mit einem kurzen Interview mit Paulius vorstellen dürfen. Eine Geschichte über das Finden von Freiheit in der Natur.

Wie haben Sie und Per sich kennengelernt?

- Letztes Jahr im November entdeckte ich einen Artikel über den Nordic Skating Sport. Damals wusste ich nichts darüber, aber ich dachte, es könnte eine interessante Alternative zum Skifahren oder Snowboarden sein. Als ich mehr darüber las, fand ich ein Interview mit diesem Fotografen aus Oslo, der sich aktiv in der Nordic-Skating-Community engagiert. Als Outdoor-Dokumentarfilmer habe ich darüber nachgedacht, einen Kurzfilm über Nordic Skating zu drehen, da mir klar wurde, dass dieser Film auf der Welt immer noch unbekannt ist und niemand jemals einen Film darüber gedreht hat. Also schrieb ich eine E-Mail an Per und ein paar Tage später hatten wir bereits einen Skype-Anruf, um über den Film, den wir gemeinsam machen werden, ein Brainstorming durchzuführen. Ich kaufte gleich nach dem Anruf Tickets und drei Wochen später traf ich Per und seine Frau Sanna, blieb in ihrem Haus im Wald und drehte drei volle Tage lang die erste kurze Dokumentation über Nordic Skating.

Wie war das Shooting?

- Es waren drei ziemlich harte Drehtage. Vor der Reise habe ich ein bisschen Eislaufen geübt, da ich nicht wirklich viel Geschick hatte. Ich wusste, dass ich nicht nur mit diesen Jungs mithalten musste, sondern auch filmen musste, während ich es tat. Erstaunlicherweise war ich am ersten Drehtag ziemlich zuversichtlich mit Skates und es war kein Problem mehr. Aufgrund des kalten Wetters war es jedoch immer noch eine echte Herausforderung. Nicht nur meine Hände, sondern auch die Batterien froren, ich musste sie die ganze Zeit neben meinem Körper halten, um sie warm zu halten. Per und seine Kameraden waren sehr hilfsbereit und zusammen haben wir in nur drei vollen Drehtagen alles gedreht, was wir wollten.

Hast du besondere Erinnerungen an die Dreharbeiten?

- Für mich war es etwas Besonderes, weil wir uns bei diesem Projekt sehr mit Per und Sanna verbunden und gute Freunde geworden sind. Wir verbrachten drei volle Tage zusammen in der Natur. Per teilte all sein Wissen über diese und seine persönlichen Erfahrungen mit und ich fühlte mich einfach sehr privilegiert, all diese Geschichten zu hören. Und genau deshalb liebe ich das Filmemachen so sehr - so können Sie nicht nur mit Menschen in Kontakt treten, die Sie in normalen Situationen nicht kennenlernen würden, sondern auch ihre Geschichten hören und von ihnen lernen. Ich werde Per und Sanna in diesem Jahr für einen kurzen Nordic-Skating-Urlaub besuchen und gleichzeitig überlegen wir uns bereits wieder, ob wir einen weiteren Film zusammen machen sollen.